Sichern von Daten before images Teil 2

Before image auf eine Worddatei

Heute kommen wir zur im ersten Teil dargestellten Vorabsicherung von z.B. Worddateien.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Text über 100 Seiten. Sie haben den Text schon ettliche Male erweitert, Abschnitte verlagert, Kapitel gelöscht oder verschoben.

Jetzt wollen wir nicht unbedingt das Scheitern einer Formatierung annehmen, sondern einfach nur den Fall, dass Sie vorgestern ein Kapitel gelöscht haben und jetzt merken, dass Sie das doch noch an einer anderen Stelle gebrauchen könnten. „Mist, was habe ich denn da geschrieben, war doch klasse formuliert und jetzt ist es weg!“

Das ist doch noch ein viel schwierigerer Fall, als dass eine Formatierung fehlschlägt und Ihr ganzes Dokument steht schief und kaum noch lesbar herum.
Sie können jetzt auf die Idee kommen, die Worddatei jedesmal beim Öffnen vorher auf ein anderes Verzeichnis zu kopieren und damit Sie es auch im alten Inhalt behalten, änderen Sie den Namen der Datei und hängen ein Datum an den Dateinamen an. Mit der Zeit haben Sie also 10 oder mehr Dateien, mit unterschiedlichen Datumsangaben in dem anderen Verzeichnis stehen, wo Sie immer nachschauen können, wie sie was dort formuliert haben.
Gute Idee! Doch da das Fleisch ja schwach ist, machen Sie das 2 mal und dann nicht mehr.
Wie wär’s mit einer Automatisierung?
Ich stelle Ihnen nun ein kleines Script vor, das im sog. WsScript Ihres Windows läuft. Es hat die Aufgabe das Datum und die Uhrzeit zu ermitteln. Dann definiert das sog. Hostscript eine neue Windows Umgebungsvariable, oder bei Existenz verändert das Script die Variabele mit der Uhrzeit.
Wenn Sie nun eine Datei kopieren, nicht mit der Maus, sondern innerhalb des sog. Dos-Fensters, und die Umgebungsvariabel an den neuen Dateinamen hängen, dann entsteht eine Datei mit angehängter Uhrzeit.

copy My_ebook.doc  D:\SAVE\EBOOKS\My_ebook_%YYYYMMDDHHMMSS%.doc

Die Angabe %YYYYMMDDHHMMSS% ist die definierte Umgebungsvariable.

Diese Vorgehensweise können Sie jetzt überall einsetzen.

Jetzt kommen wir zum Kern der Sache: Wir erstellen zusammen nun eine sog. Batch-Datei, senden diese auf den Desktop und speichern sie in das Verzeichnis unseres eBooks. Die Datei soll nun mit einem Doppelklick auf dem Desktop das before image unsers eBooks anlegen und dann das eBook im Orginal mit Word öffnen! Das funktioniert, da Word eine sog. Befehlszeilen beim Start auswerten kann.

Wir erstellen also eine Batch-Datei mit dem Namen unseres eBooks (MyEbook.bat). Eine Batch-Datei hat immer die Endung .bat und kann mit Doppelklick auch aus der Windows-Oberfläche gestartet werden. Ältere müssten aus den Urzeiten der Vor-Windowszeit noch wissen, dass es damals verstärkt solche .bat-Dateien gab. Diese laufen auch heute noch.

Schreiben wir in die Datei nun folgende Anweisungen und speichern sie als MyEbook.bat, dann haben wir den letzten Teil unserer Aufgabe schon erfüllt.

….. hier kommt noch was hin
….

copy C:\MyEbook\MyEbook.doc D:\MyEbooks\MyEBook1\MyEbook_%YYYYMMDDHHMMSS%.doc
C:
cd \Programme\Microsoft Office\OFFICE11
winword.exe C:\MyEbook\MyEbook.doc
pause

Wir kopieren also unsere Arbeitsdatei in ein anderes Laufwerk in ein Sicherungsverzeichnis und hängen noch das Datum und die Uhrzeit an. Dann rufen wir das  Programm Word auf, das im Verzeichnis ..\Microsoft Office\OFFICE11 abgespeichert ist. Diese Angabe des Verzeichnisses für Word müssen Sie aus Ihrem Verzeichnis unter Programme holen, denn je nach Version von Word kann das Verzeichnis auf OFFICE11 oder OFFICE10 o.ä liegen.

Die Anweisung „pause“ lässt die Batchdatei nun offen, und Sie müssen den altbekannten „Hit any key to continue“ drücken, um es wieder zu schließen. Diese Anweisung können Sie später wieder rausnehmen: Nur wenn am Anfang Fehler in der Batchdatei auftauchen, können Sie diese sehen, da ohne Pause-Anweisung das Batchfenster schnell geschlossen werden würde, und die könnten den Fehler nicht erkennen.

Jetzt brauchen wir nur noch den ausgelassenen Teil der Batchdatei: Das WsScript.

Das Script date_bat.txt können Sie sich hier herunterladen und auf den Namen date_bat.vbs umbenennen. Diese Endung sagt Windows dass die Datei ein sog. Hostscript enthält. Die Endung muss vbs sein, und Sie dürfen es nur mit rechter Maustaste | Bearbeiten anschauen, denn ein Doppelklick auf die Datei, würde das Script ausführen.

Was tut das Script?

Es erstellt eine Datei mit dem Namen YYYYMMDDHHMMSS.bat und erstellt die Umgebungsvariable mit dem gleichen Namen.

Stellen Sie das Script in ein Verzeichnis wie C:\AllgemeineProgramme\WsScripts\date_bat.vbs, denn das Script erstellt die obige Datums-bat-Datei in seinem eigenen Verzeichnis.

So, wenn Sie nun anstatt der Punkte in der Ihrer Batchdatei (.s.o.) schreiben:

C:\AllgemeineProgramme\WSScripts\date_bat.vbs
call C:\AllgemeineProgramme\WSScripts\YYYYMMDDHHMMSS.bat
DEL  C:\AllgemeineProgramme\WSScripts\YYYYMMDDHHMMSS.bat

Dann erstellt das Script die Datums-Bat-Datei und führt sie aus, danach löscht sie die Datei, da die Umgebungsvariable %YYYYMMDDHHMMSS% ja gesetzt ist.

Auch die gesamte Batch-Datei habe ich Ihnen in die zip-Datei zum Download gestellt. Sie müssen also nur die Datei anpassen, einen Link auf den Desktop legen und mit Doppelklick auf den Link wird ein before image Ihrer Worddatei angelegt und die Datei aufgerufen.

Viel Text für einen Aufruf einer einzigen Word-Datei?

Nun, das WsScript und eine ähnliche Batch-Datei können Sie auch für die Sicherung alle Dateien Ihres Webauftritts auf Ihrem PC verwenden, und haben damit automatisch nicht nur eine Sicherung sondern gleichzeitig eine Versionsverwaltung!

Wie das funktioniert, werde ich Ihnen im nächsten Teil zeigen.

Viele Grüße

Bernd

Bisher gibt es keinen Kommentar. Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar