Nochmals Editoren und Seitenerstellung

Zu Editoren und Seitenerstellung

Hallo,
heute versuchte ich mal  „back to the roots“ zu gehen.

Ich möchte Ihnen ein paar Beispiele geben, mit welchen Hilfsmitteln Sie sich bei Aufgaben zur Seitenerstellung leichter tun!

Es geht zunächst um Editoren.

Notepad

Einen Editor namens Notepad habe Sie alle auf Ihrem Windows. Sein Erscheinungbild und sein Können sind mäßig.

notepad

Mit diesem Editor können Sie eigentlich nich arg viel anfangen, wenn Sie Seiten erstellen oder Internet programmieren wollen. Aber er eigent sich sicherlich für schnelles anschauen von Text-Dateien. Aber wie schon im Artikel „Nützliche Editoren für Ihre Arbeit“ kann Notepad keine Dateien anlisten, die Sie in Unix erstellt haben.

Notepad++

Kommen wir zu einem zweiten Editor mit fast dem gleichen Namen Notepad++. Er kann die Unix-Dateianzeige

notepad++

Man kann schon sagen, dass dies ein Editor ist, mit dem man arbeiten kann. Er kann mehrere Dateien geöffnet halten, versteht die Struktur von php, html etc., wenn man erstmal mit diesen Endungen die Datei gespeichert hat:

notepad beispiel

Wie Sie an diesem Ausschnitt sehen, kennt der Editor html und versucht die Datei etwas  zu strukturieren. Auch hat er Makros, die – wenn man sie verstanden hat – Ihnen einiges an Arbeit abnehmen können.
Sie können den Notepad++ kostenlos von der Page

http://www.chip.de/downloads/Notepad_12996935.html

herunterladen.

PsPad

der nächste im Bunde ist der Editor PsPad (auch diesen können Sie sich unter
http://www.pspad.com/de/
herunterladen.)

Mit diesem Editor kann man Projekte definieren. Ein Projekt ist beispielsweise Ihre Homepage! Man hat dann einen linken Rand, wo alle Dateien des Projektes angelistet sind.

pspad_1

Ein paar Klicks auf der linken Seite, und schon können Sie die gerade benötigten Dateien einblenden. Der PsPad verfügt sogar über eine FTP Schnittstelle – die ich aber ehrlich gesagt, noch nicht getestet habe! Die Projektdatei mit der Endung .ppr können Sie speichern und auf Ihren Desktop legen. Mit einem Doppelklick sind Sie in dem richtigen Projekt. Besonders erwähnenswert für diese Editoren ist die Suchfunktion nach Begriffen über Dateien und Verzeichnisse hinweg.

Ultra Edit

Der Ultra Edit ist ein kostenplichtiges Produkt, das so ziemlich der beste Editor ist, den ich kenne. Auch er versteht Sprachen, kann auch Projekte und kann so ziemlich jede Datei anzeigen. Dabei springt er ggf. um auf Hex-Darstellung! Aber so kann man z.B. auch exe-Dateien oder .doc-Dateien anschauen. Von den Konvertierungen kann er sogar auf EBCDIC (das man auf Großrechnern benutzt) umkodieren.

notepad

Er kann unter http://www.ultraedit.com/downloads/ultraedit_download.html bezogen werden.

Warum das Ganze?

Sie werden bei der Arbeit mit Internetseiten nicht nur mit einem Editor auskommen. Auf der einen Seite hat man seine Scripte, an denen man arbeitet, dann braucht man kurz mal eine Datei, wo drinsteht, wie man ein  Problem gelöst hat! Also macht man einen anderen Editor auf und kann sich das Beispiel rüberkopieren.

So habe ich bspw. meine Projekte immer im PsPad, da ich aber keinen 2. parallel öffnen kann, habe ich den Notepad++ um projektfremde Dateien zu öffnen.

Warum habe ich bis jetzt noch nicht den NVU erwähnt? Nun, weil ich diesen eigentlich nur dann nutzte, wenn ich eine komplizierte Tabellenstruktur habe! Aber auch da muss man aufpassen, dass nichts falsches generiert wird.

D.h. ich programmiere HTML und PHP direkt! Sollten Sie das auch tun?

Nun, das ist Geschmacksache! Sie können sicherlich den NVU für HTML benutzen, aber sehen Sie sich das HTML-Quellcoding bitte genauer an. Oft wird durch Anpassungen das Coding so schlecht generiert, dass Sie falls Sie die Seite validieren wollen (Firefox-Add-Tool für Validierung HTML) Sie mächtig viele Fehler erhalten.

Oder was noch viel schlimmer ist, die Seite wird nicht angezeigt wie Sie erwarten. Dann geht die Fehlersuche los. Da NVU das generierte HTML-Coding nicht unbedingt übersichtlich strukturiert, dauert die Fehlersuche recht lange.

Wenn Sie aber ein HTML-Coding „wohlstrukturiert“ abllegen, sehen Sie sofort wo der Fehler hängt, zu mindest wenn sich ein <strong> eingeschlichen hat, wo es nicht hingehört.

Und Hand auf’s Herz, HTML ist doch eigentlich gar nicht so schwer, oder? Mit ein paar Einrückungen, damit man sich noch auskennt, und einer Anleitung wie SELFHTML (Vgl. Literatur-Seite) kann das doch jeder.

Außerdem, wenn Sie HTML können, können Sie jede Seite, die Ihnen gefällt im Quelltext anschauen und werden eine ganze Menge dazulernen, wie das andere auch tun.  Haben Sie da keine Scheu! Schauen Sie sich mit der Quelltextanzeige Ihres Browsers (Firefox <strg>-U) Quelltext an und lernen Sie daraus. Ich versichere Sie, ich mache das heute noch!

Gruß

Bernd Klüppelberg

Bisher gibt es keinen Kommentar. Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar