Eigener Listenaufbau (Teil 6): Newsletter mal anders

Hallo und herzlich willkommen zurück.

Wir sind leider immer noch bei dem Thema des Programmes gratisseller. Und zu meiner Schande muss ich gestehen, das Programm ist immer noch nicht fertig. Da ich dieses Programm auch selbst anwenden will, weitet es sich immer mehr aus. Da kommt da noch was dazu und da auch noch was.

Tja so sieht er schon mal aus.

Doch nun zu einigen Funktionen, die in dem Programm beachtet werden [und die Programmierung aufwendig machen 🙁 ]

Wir hatten ja schon festgelegt, dass sich der Kunde unseres Gratisprodukts via eMail anmelden kann. Er erhält dann das Gratisprodukt und anschließend die Newsletter! Ausliefern könnte der gratisseller schon :-), aber die Newsletter?

Sie haben sich doch bestimmt schon in einigen Newslettern angemeldet, oder? Nun die ewigen Textnachrichten, die man da erhält, sind ziemlich langweilig. Für richtig schöne Newsletter müsste man den „Kunden“ auch schöne Mails schicken können, oder?

Gehen wir mal davon aus, der Kunde hat das Gratisprodukt bekommen. So, nun folgt 2-3 Tage später eine Textmail, mit dem sog. Followup-Newsletter. Am Ende dieses 1. Newsletters muss aus rechtlichen Gründen ein Link stehen, wo der Kunde den weiteren Bezug von Newslettern abbestellen kann. (Darauf kommen wir noch)

Was aber wenn da noch ein Link steht, der dem Kunden davon überzeugt, dass es doch schöner wäre keine Text-Mail, sondern eine HTML-Mail zu erhalten?  Schön mit Ihrem Logo, Bildern etc.

Mit einer HTML-Mail haben Sie viel mehr Freiheitsgrade, als mit der ewigen Textmail!

Ihr Kunde führt nun einen kurzen Klick auf der Mail aus, und schon erhält er nur noch HTML-Mails, wenn Sie die Mail als HTML-Mail erfasst haben. (Mittlerweile gehen bei bspw. bei gmx etc. auch HTML-Mails!) . Genau dieses soll gratisseller können, habe ich mir mal so vorgenommen.

Das bedeutet aber für Sie, dass Sie meist 2 Newsletter entwickeln müssen: einen als Text und einen als HTML!

Klar, sie können in einer Textmail keine Bilder verschicken, und keine großen Formatierungen machen.  Einiges geht aber schon: Sie können

  • Mailadressen vergeben,  indem Sie mit mailto:xxx@xx arbeiten.
  • Internetseiten-Links angeben, wenn Sie mit http:….. arbeiten.
  • Absätze in Ihrer Mail vergeben, indem Sie einfach einen Zeilenvorschub mit der <Enter-Taste> eingeben

D.h Sie sollten sich bei der Formulierung Ihres Newsletters auf das Format beziehen und den Newsletter entsprechend abfassen.

Anders bei HTML-Newslettern: Hier können Sie Bilder verwenden, Sie können Formatierungen eingeben etc.

Nur, wie macht man das, wenn man bei HTML in der Schule gerade Kreide holen war???

Nichts leichter als dieses! Dafür gibt es den schon angesprochenen FCKEditor, den gratisseller für Sie einbindet. Hier können Sie Formatierungen machen, wie in NVU oder in Ihrem Blog. Auch hier haben Sie die Möglichkeit – wenn ein anderer die Kreide geholt hat, und Sie Ihrem Lehrer an den Lippen hingen – auch HTML-Quelltext einzugeben.

Sie erfassen also für ein Produkt immer 2 Newsletter!  Mist, soviel Arbeit? Nun, diese Arbeit können Sie minimieren, wenn Sie richtig formulieren. Oder Sie beobachten Ihre Kunden. Wenn nur noch 2 von 10.000.000 Kunden 🙂 keine HTML-Mail wollen, scheiben Sie diese doch getrennt an, und sagen Sie Ihnen, dass Sie nur noch HTML-Mails versenden wollen. Ja Sie können sich auch diese HTML-Newsletter aus dem HTML-Editor herauskopieren und schnell händisch umbauen. [Ha, vielleicht eine nützliche Programmidee, das automatisch zu versuchen]

Nicht desto trotz, muß aber gratisseller auf diese Möglichkeiten reagieren! Wenn Sie einen Newsletter verschicken, muß gratisseller sich die beiden Newsletter holen, alle zum Produkt zugeordneten Adressen lesen und diese dann einmal als Text-Mail und als HTML-Mail versenden.

Kommen wir jetzt noch schnell zu den oben erwähnten rechtlichen Dingen:

Sie müssen bei jedem Newsletter, Ihrem Kunden die Möglichkeit geben, den Bezug abzubestellen, das ist Pflicht. Wenn der Kunde abbestellt hat, sollten Sie auch so fair sein, seine Daten aus der Datenbank zu werfen. Des Kunden Wille ist sein Königreich!! Genau diese Funktion nimmt Ihnen gratisseller ab. [Ob das andere auch tun, kann ich nicht sagen, mir ist aber ein Fall bekannt, bei dem ich trotz Abbestellung nochmals – Monate später – eine Mail erhielt]. Gratisseller löscht den Kunden aus der Liste – bedingungslos! Der Kunde erhält darüber noch eine Textmail, dass er einiges versäumt, wenn er sich hier austrägt! Er kann sich mit einem Link wieder aktivieren! Aber wenn er nicht antwortet, fliegt der in 2 Tagen aus der Datenbank.

Dafür ist in der Kundenstamm-Tabelle ein Feld „del“ eingebaut, das diese Abmeldung steuert.

Das war nun wieder ein Stück Einblick in das Programm gratisseller! Nun hatten wir am Anfang ja gesagt, gratisseller soll nur für den Anfang Ihres Marketer-Auftritts zur Verfügung stehen (Gefahr als Spammer definiert zu werden).  Wenn Ihre Email-Liste dann angewachsen ist – so wurde beschrieben – sollten Sie sich einem kostenbehafteten Autoresponder bedienen. Sind dann sie Features des gratissellers nicht zu viel? Was nutzt es, wenn ich mit gratisseller am Anfang meines Marketer-Auftritts schöne HTML-Mails versende, dann bei mehr Bekanntheit kostenpflichtig nur noch Textmails versenden kann?

Nun, ich weis es nicht und bin deshalb auf einige Infos von Ihnen angewiesen: Welcher kostenpflichtige und bekannte Autoresponder kann HTML-Mails versenden? Deshalb wäre ich für eine Diskussion in den Kommentaren dankbar!

Auf Ihre Hilfe und Kommenare wartend

Bernd Klüppelberg

Artikel, die auch noch interessieren könnten

One Response to Eigener Listenaufbau (Teil 6): Newsletter mal anders
  1. Jürgen Schnick
    August 29, 2010 | 08:13

    Hallo Bernd, interessanter Artikel.

    Im Moment ist es ja wohl so, dass sehr viele Marketer mit dem amerikanischen Anbieter AWeber arbeiten. Der macht auch nur Text-Mails und zwar mit der Argumentation, dass eine Menge Leute (in den USA) in ihren Email-Clients den Empfang von HTML-Mails abgeschaltet haben. Das ist wohl so, dass es da vor geraumer Zeit mal Stress mit Malware gab, die sich in HTML-Mails versteckte. Deswegen macht AWeber nur Text-Mails.

    Hier bei uns können eigentlich alle namhaften Newsletterprogramme sowohl Textmails als auch HTML-Mail versenden. Mein Anbieter Flatrate-Newsletter kann auch beides. Ich schreibe immer zuerst die HTML-Mail und kopiere dann einfach den Text in das Feld für die Text-Mail, das direkt unter dem Feld für die HTML-Mail liegt. Dann brauche ich nur noch die Links dazu kopieren und fertig ist der Textteil. Soweit ich weiß, machen das die anderen ähnlich.

    Herzliche Grüße Jürgen Schnick

Schreibe einen Kommentar