Neues vom gratisseller

Heute will ich einen kleinen Zwischenbericht über die Entwicklung des gratisseller geben. „Sorry for the delay“.

Da ich gratisseller wie schon beschrieben selbst hier im Blog für die Downloads und auf Verkaufsseiten einsetzen will, sollte er nicht nur ein Beispiel sein, wie man das macht, sondern Sie sollen gratisseller auch produktiv für Ihre Seite(n) einsetzen können.

Deshalb – entgegen meinen ursprünglichen  Erwägungen – muss ich auch eine Dokumentation für gratisseller schreiben. Diese hat – ich will ja einen Zwischenstand hier angeben – im Moment schon 88 Seiten und ist noch nicht fertig.

Die PHP-Programme sind bereits größer als 6 MB, wobei dies auch in etwa so bleiben wird, denn viel wird da nicht mehr hinzukommen. Von der ursprünglichen Ausrichtung des Programms ist eigentlich nicht mehr so arg viel übrig geblieben! Einmal ist das gesamte Newsletter-Handling hinzugekommen, auf das ich in anderen Artikeln im Blog ja schon eingegangen bin.

So gibt es jetzt also einen Editor für die HTML-Newsletter, aber auch TEXT-Newsletter können versendet werden. Hinzu kam auch eine Terminierung der Newsletter, wann man sie zum Kunden schicken will. Aufgehalten hat auch die Realisierung der Textvariablen, über eine variablen Steuertabelle.

Wenn ich mir so die Liste anschaue, was da noch dazu kam, und was noch übrig ist, so ist das nicht mehr so viel. „Mensch liefer das Dingen aus“ werden Sie sagen, „die Nation wartet!“. Tja sehen Sie, genau daran happerts! Ich möchte zumindest das selbst produktiv einsetzen, und wenigstens selbst getestet haben, bevor ich Ihnen gratisseller ausliefere.

Je besser ich es getestet habe, um so weniger Probleme werden Sie haben!

Wieso über 80 Seiten Dokumentation? Nun, ich kann gratisseller bedienen, Ihnen muss ich aber erklären, wie Sie Ihre Daten erfassen, wie Sie die Newsletter erfassen und terminieren etc. Da kommen schnell 80 Seiten zusammen. Außerdem muss ich von Fortgeschrittenen Benutzern und von Anfängern im Web ausgehen, das bringt Seiten. Mit doch einigen EXKURSEN in der Dokumentation, die gerade für Anfänger über Dinge wie DB-Einrichtung, Cron-jobs etc. berichten, versuche ich für Fortgeschrittene nicht allzu ausführlich zu sein.

Sie sollen es halt relativ einfach haben in einer Seite ein Formular einzuhängen, das dann die Versendung übernimmt. Nach 1-2 Tagen einen FollowUp-Newsletter versendet, und der Kunde dann Newsletter empfangen wird, sofern Sie sie schreiben.

Ich werde Ihnen dabei erklären, was Sie tun müssen, um ein einfaches Formular einzuhängen. Der Kunde wird sich dann in die DB eintragen. Mir fiel dabei ein, dass wenn Sie einen Blog betreiben, Sie ja ggf. auch Kommentare haben, die Sie auch anschreiben können. Nur wie kommt man an diese Adressen im Blog?

Da ein WordPress Blog diese Daten der Kommentatoren in die Datenbank speichert, muss man sie dort nur herauslesen! Genau das wird auch gratisseller tun, wenn Sie das wollen.

Dass Sie bei solchen Optionen Einstellungsarbeit haben werden ist klar. Deshalb ist das Installationskapitel evtl. ein wenig länger geworden. Wo viele Optionen sind, da muss auch einiges eingestellt werden.

Alle diese Ideen fielen mir so beim programmieren ein, und ich realisierte sie für mich. Da ich Ihnen diese Funktionen nicht vorenthalten will, bekommen Sie diese kommentiert mit ausgeliefert.

Das sind die Gründe, warum inzwischen so viel Zeit ins Land ging, bis ich absehen kann,  wann gratisseller zu Ihnen kommen kann. Und versprochen – obwohl mich manche für verrückt erklärt haben – gratisseller wird seinem Namen Ehre machen und kostenlos bleiben.

Bisher gibt es keinen Kommentar. Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar