E-Mail-Liste und Trashmails

Ihre E-Mail-Liste und nutzlose Trashmails

Es war erstaunlich, da wollte jemand ein Gratis-Produkt haben und hat sich mit seiner E-Mail-Adresse in meine Liste eingetragen. Da mein Programm gratisseller diese Tatsachen auch via Mail an mich sendet, damit ich auf dem Laufenden bleibe, erhielt ich zwar die Mail, dass an den Kunden ein Opt-In1 (Bestätigungsaufforderung) gegangen sei, jedoch nie eine Auslieferung. Denn auch das würde gratisseller senden.
Wie gesagt das häufte sich!

Was war passiert, ich schaute mir die address-Tabelle an und hatte dort die Eintragung, dass OptIn1 angefordert war, aber keine Bestätigung eingegangen ist. Auch das Datum konnte ich ermitteln. Als Name war Heidi Klum angegeben. Überrascht fragte ich mich, was das denn solle.

Es war mir klar, dass Heidi sich bestimmt nicht für ein eBook von mir interessierte, also ging ich weiter zu der E-Mail-Adresse. Dort stand xxx@wegwerfemail.de! Deshalb schaute ich nach und hatte eine Trashmail-Adresse gefunden. Ich löschte den Satz aus der address-Tabelle.

Dann saß ich an einem schönen Sonntag am meinem eBook „Das Chaos im Griff“ und schrieb einen Kapitel. Andauernd erhielt ich Mails, keine Auslieferung war dabei. Gewarnt von wegwerfemail.de ließ ich den Artikel und wendete mich dem Quellcode des gratissellers zu. Der Gegenüber versuchte aber auch fast alles! Immer wenn ich die Trashmail, die er sendete ausgeschlossen hatte, probierte er es mit einer neuen. Das ging etwas über 1,5 Std, bis es aufhörte.

Ich kann mich eigentlich bei diesem Zeitgenossen nur bedanken. Mit seinem Probieren hat er mir einige Trashmail-Adressen geliefert, die ich im gratisseller mal gleich einbaute. Abgehetzt nach diesem Kampf, habe ich dann im Internet nochmals geschaut und die Trashmails bestätigt erhalten.

Trashmails sind temporäre Mail-Adressen, die man einmal erzeugt und eine Mail damit versenden kann, dann ist die E-Mail wieder gelöscht. Diese Mail-Art ist natürlich für die Newsletter-Versendung kontraproduktiv. Neuerdings sprießen die Trashmails aus dem Boden. Bei manchen kann man angeben, dass die Adresse x Std’s bekannt bleiben soll und sich dann löscht. Über E-Mail-Weiterleitung, erhält man dann seine so angeforderte Mail. [Kann man nur hoffen, dass diese Anbieter nicht auch Werbemails versenden, denn die haben ja zum Teil dann die richtige E-Mail-Adresse 🙁 ]

Ich meine, wer nur Gratis-Produkt abstauben will, ohne sich in eine Liste eintragen zulassen, der bekommt auch kein Gratis-Produkt.

Verursacht werden diese vermeidbaren Aufwendungen von Trashmails eigentlich durch die Damen und Herrn Kollegen, die bei jedem Launch Werbe-Newsletter durch die Gegend schicken und die Leute nerven. [ Bezeichnend ist eine Wegwerf-Adresse: Nervmich.net ]. Dann braucht man sich auch nicht zu wundern, dass versucht wird, diese Launch-Flut zu durchbrechen. Diejenigen, die hier zivilisiert sind, bekommen es dann aber auch ab. Danke Gurus, und Möchte-Gern-Gurus! Danke Traffic-Vervielfältiger und Affiliate-Nerver! Danke! Anstatt informative Newsletter zu schreiben, müsst Ihr Euren Müll zum x-ten Mal durch die Kanäle schicken!

Ich für meinen Teil trage mich lieber aus den Newsletters bei solchen Leuten aus, anstatt auf Trashmail zu gehen, denn die Trashmail wird bei der nächsten Versendung eines Newsletters als fehlerhaft erkannt und von der Software sofort gelöscht, was man auch Bounce Handling nennt. Der Guru merkt davon nichts, wenn er dies überhaupt angezeigt bekommt, dann nur als Zahl in einer Statistik. Die Abmeldungen werden wohl anders behandelt, so dass der Gegenüber diesen Umstand eher berichtet erhält.

Außerdem meinen ja manche neueren Anbieter von Autorespondern dem Abmeldenden noch ein Exit-Pop-Up nach werfen zu müssen, oder eine Begründung für das Abmelden erfassen zu müssen. Sorry die Begründung könnt ihr haben, denn die geht wohl mit Mail an den Verursacher! Dass hier noch ein Exit-Pop-Up angebracht wird, ist einfach nur doooof !

[Ich frage mich oft genug, was diese Leute von Ihren Lesern halten! PopUps ohne vorher den Text lesen zu können, ExitPopUps, die einem hindern die Seite zu verlassen! Hey Leute, hier lesen Homo sapiens sapiens keine Homo neanderthalensis! Haltet Ihr Eure Leser eigentlich für blöd?]

Ich habe nun eine DB-Tabelle, in der die Trashes drinstehen und kann sie ausschließen.

Trashmail-liste

Hier ein Ausschnitt aus der Liste der Trashmails:

wegwerfemail.de
jnxjn.com
mailmetrash.com
schrott-email.de
discardmail.com
mailmetrash.com
anonymbox.com
instant-mail.de
mailinator.com
spambog.com
lxmidr.com

Nun mal meine Frage an Sie:

  • Wer kennt noch weitere Trashmail-Adressen?
  • Gibt es bei den kommerziellen Autorespondern einen Trashmail-Filter und wenn ja, bei wem?
  • Bei welchem dieser Autoresponder kann man die Mailliste nach Excel herunterladen, dann die Liste säubern und wieder hochladen? Man könnte das ja mit einem Programm automatisieren

Also der unten stehende Kommentarbereich ist groß genug, um die Fragen zu beantworten, außerdem hilft das ja auch anderen geplagten Marketern! Das Excel-Makro werde ich dann für Sie schreiben.

Bernd Klüppelberg

P.S. Sorry für obigen Ausbruch, aber diese PopUps gehen mir dermaßen auf die Nerven! Und was noch viel schlimmer ist, man versucht auch noch durch fadenscheinige Aussagen, man hätte es getestet, diese Dinge dem allesglaubenden, unmündigen Leser als gut zu verkaufen. Diese Jungs haben keinen Respekt vor ihren Lesern! Wenn man nicht durch Content, die Leute dazu bringt, auf einen Link zu klicken, dann stimmt der Content nicht! Dann helfen auch die PopUp-Mätzchen nicht!

4 Responses to E-Mail-Liste und Trashmails
  1. Jan
    April 26, 2014 | 20:26

    Ich bin gerade auf Ihren interessanten Artikel gestoßen, da wir selber überlegen, Trashmail Provider auszuschließen. Eine gute Liste findet sich auf mogelmail.de (http://www.mogelmail.de/mogelmails.xml als XML), die haben wir jetzt in unsere PHP-Skripte eingebaut.
    Gruß aus Berlin,
    Jan

  2. Bob
    August 18, 2014 | 09:00

    Mogelmail ??

    Schlechter Witz, die haben noch nicht einmal Ansatzweise alle Trashmail-Anbieter. Da registriere ich mich mit 1000 Wegwerf-eMailadressen, die dort wahrhaftig nicht gelistet sind. Bei Fragen, gerne Kontakt per Mail!

  3. bernd
    August 18, 2014 | 22:14

    Es wird immer wieder andere Trashmail-Adressen geben, ob jetzt bei mogelmail oder anderen. Wenn man sich öfters mal die gespeicherten
    Mails anschaut, kann man seine Liste wahrscheinlich bis zum St. Nimmerleins-Tag vergrößern und es gibt immer noch welche,
    die man nicht hat. Man muss es halt nur merken. Das geht natürlich dann am Einfachsten, wenn man sowohl beim Verifikationsmailversand
    und auch bei der Auslieferung eine „Prompt-Mail“ erhält, nur sollte das der Autoresponder auch anbieten! 🙂
    Gruß
    Bernd

  4. Kai
    September 25, 2014 | 19:41
Schreibe einen Kommentar