Einführung in PHP Teil 2: Der localhost

Localhost, Unabhängigkeit mit eigenem Server

Hallo,

Sind Sie es leid,  die Beispiele des Blogs dauernd hochladen zu müssen? Nun, dem kann abgeholfen werden!

Wie wäre es, wenn Sie sich einen eigenen Server auf Ihrem PC bauen?

Einen eigenen Server zu haben,  hat enorm viele Vorteile:

Sie können mit diesem Server alle Seiten, die Sie betreiben, zunächst auf Ihrem PC austesten, und erst, wenn alles fertig ist, laden Sie die Seite auf den Webspace. Auch unsere Beisiele hier im Blog müssten Sie dann nicht mehr erst hochladen, sondern können Sie gleich testen.

Keine Angst vor dem Wort „Server“ und seiner Bedeutung. Sie werden leider nicht zum Hoster oder Provider 🙁 Aber Sie erleichtern sich jegliche Webentwicklung, da Sie erst alles auf dem PC austesten. Bedenken Sie: Alles was Sie in den Webspace laden ist öffentlich!

Da kommt Google daher und listet Ihre Beispiele oder die halbfertigen HTML’s etc. Auch sind Sie dann vor Angriffen nicht sicher. Es gilt „your home (server) is your castle“! Hier kann außer Ihnen keiner ran. Niemand kann sich auf Ihren PC mittels Browseraufruf wenden und Unsinn treiben.

Ja, ich schrieb es schon, sogar Ihren Blog können Sie auf dem eigenen PC betreiben, das hilft zwar nur in soweit, dass Sie plugins zuerst auf dem PC testen und später hochladen. Ihre Artikel auf dem PC kann keiner lesen.

Sie können die Speicherung des Blogs auf dem PC auch als Backup ansehen, wenn Sie etwas installieren und auf dem PC die vorherige Version zwichenspeichern.

Was benötigen Sie, wenn Sie sich auf Ihrem PC einen lokalen Server anlegen wollen?

Wie bei allem sollten Sie sich vorher ein paar Gedanken machen und Festlegungen treffen. Sie wollen einen Server betreiben, dann sollten Sie den Server auf eine extra Platte legen, wenn Sie können. Gestetzt den Fall, Sie müssen das C-Laufwerk wegen irgendetwas neu formatieren, dann können Sie den Server auf D: unangetastet lassen. Außerdem kommen die meisten Angriffe auf die C-Platte, andere Laufwerke sind weniger betroffen.

Wenn Sie keine D-Platte haben, können Sie den Server natürlich auch auf C: legen!  Sie müssen keine Umorganisation des ganzen Rechners durchführen!  Ich wollte den Laufwerkvorschlag nur machen, da ich ihn für praktikabler halte.

Die Software für den Server finden Sie auf

http://www.apachefriends.org/de/index.html

Der Server heißt XAMPP und ist kostenlos! Die Installation ist sehr einfach. Lesen Sie sich bitte die Beiträge für das Windows Betriebssystem durch.

Mit dem sog. Apache-Server erhalten Sie einen Server, den Sie, wenn er installiert ist, mit

http://localhost/

aufrufen können.

Mitgeliefert mit dem Server werden auch

  • FileZilla,
  • PHP,
  • MySQL,
  • PHPMyAdmin,
  • Pearl,
  • Pear
  • etc.

also so fast alles, was Sie benötigen und benötigen werden.

Die Installationsroutine des Apache-Servers XAMPP, hat den Vorteil, dass Sie fast völlig automatisiert abläuft. Der Server und die Datenbank werden als Dieste in Windows eingetragen und beim Rechnerstart automatisch gestartet.

Apache-XAMPP hat den außerdem den Vorteil, dass auf den meisten Webspaces auch Apache läuft, Sie also kompatibel zu Ihrem Webspace sind. D.h. alles was auf dem Webspace läuft, läuft genauso auch bei Ihnen. Dies kommt nicht von ungefähr: Windows hat den eingen Server IIS, der auf der Windows-CD ausgeliefert wird. Doch der ist speziel auf asp-Anwendungen ausgerichtet und ist nicht kompatibel zu dem, was auf dem Webspace normalerweise angeboten wird. Lassen Sie bitte, wenn Sie einen lokalen Server installieren wollen, IIS außen vor,  und installieren Sie XAMPP.

Die Installationsroutine installiert den Server auf einem Verzeichnis das XAMPP heißt. Oder Sie geben ein anderes an. (Mein Verzeichnis heißt SERVER und unterteilt sich dann in D:SERVER/XAMPP. Und damit ich dieses Verzeichnis schneller finde, habe ich bestimmte Verzeichnisnamen in Großschrift geschrieben!)

Nach der Installation haben Sie dann ein Verzeichnis XAMPP/HTDOCS ! In dieses Verzeichnis legen Sie alle Ihre Internet-Anwendungen als jeweiliges Unterverzeichnis an.

Auch dazu ein Tipp:

Angenommen Ihre Seite im Web heißt www.ihredomain.de, dann lege ich im Verzeichnis XAMPP/HTDOCS ein Verzeichnis mit genau dem gleichen Namen an – also XAMPP/HTDOCS/www.ihtedomain.de! ! Warum? Nun, im Web rufen Sie Ihre Seite mit

http://www.ihredomain.de

auf , auf  dem lokalen Server heißt es dann

http://localhost/www.ihredomain.de

Nur das localhost kommt hinzu, man kann sich somit besser orientieren. Außerdem hat man weniger zu tippen!!! Beim Hochladen muß man mit FileZilla nur das Verzeichnis www.ihredomain.de öffnen und kann alles hochladen. Nix ist vergessen.

Wegen des Aufrufnamens im Browser für den lokalen Server mit dem Namen localhost, hat sich der Name localhost als Name des Servers durchgesetzt.

Dann viel Erfolg bei der Installation des localhost, er wird Ihr Leben im Web vereinfachen!

War Ihnen diese Darstellung zu kurz? Dann können Sie Ein eBook: XAMPP-Unabhängigkeit-mit-eigenem-Server kostenloses beziehen, wenn sie auf diesen vorgehenden Link klicken. Hier wird die Installation des localhost, noch detailierter darstellt.

Warnung:
Sie können zwar beim Betrieb des Localhosts die HTDOCs, also Ihre Quelltexte, auf eine andere Platte legen, wie diejenige auf der Localhost installiert ist, jedoch können Sie beides nicht auf eine externe Festplatte legen. Diese Manipulationen werden noch in einem anderen Artikel beschrieben werden.

Gruß

Bernd Klüppelberg

5 Responses to Einführung in PHP Teil 2: Der localhost
  1. Jürgen Schnick
    Mai 1, 2010 | 08:42

    Hallo Bernd, sehr guter Artikel. Ich schiebe die Installation meines localhost jetzt schon ein paar Wochen vor mir her, obwohl Du mich davon überzeugt hast, dass es immer eine gute Sache, einen lokalen Server zu Hause zu haben. Ich werde mich jetzt nach dem Lesen dieses Artikels wohl am Wochenende doch mal ans Werk machen und das Ding richtig installieren.

    Viele Grüße Jürgen

  2. bernd
    Mai 1, 2010 | 08:47

    Hallo Jürgen,
    danke für den netten Kommentar!
    Die Installation ist echt nicht schwer! Ein Localhost schont die Gelenke und den FileZilla :-)!

    Viele Grüße Bernd

  3. Toni
    Januar 4, 2011 | 19:31

    Hallo Bernd,
    auch diesen Artikel finde ich sehr interessant. Ein wichtiger Aspekt wäre allerdings der Platzbedarf (minimal). Könnte man den Server auch auf eine externe Festplatte installieren?
    Werde es auf jeden Fall in Betracht ziehen.
    Schöne Grüße
    Toni ;o))

  4. bernd
    Januar 4, 2011 | 19:43

    Hallo Toni,
    habe mal gerade nachgemessen ca. 300 MB ohne die Seiten! Im Moment habe ich so 1,8 GB und 77.000 Dateien gespeichert. Da sind alle Beispiele-Programme aller meiner Internetbücher drauf, etc. etc.
    Das mit der externen Platte: Nun ja, sie sollte schnell sein. Meine Rechner haben immer eine möglichst kleine C-Platte und 2 weitere großen Platten. Da man heute ja kaum noch Platten kaufen kann, die <500 GB sind,
    hat man glaub ich genug Platz. Wie ich das aufteile und wie ich Sicherungen mache hab ich in einigen Artikeln im Blog beschrieben. Falls Du da Hilfe brauchst, Mail genügt.

    Gruß
    Bernd

  5. Toni
    Januar 4, 2011 | 21:59

    Hallo Bernd,
    danke Dir für die schnelle Antwort. Habe mir kürzlich einen neuen Rechner zugelegt und muss mich noch in Win 7 einarbeiten (vorher XP). 280 GB hätte ich noch frei, müsste aber erst noch eine weitere Partition anlegen, in die ich den Server dann packe. Die Externe ist vermutlich zu langsam.
    Gruß
    Toni

Schreibe einen Kommentar