Dynamische Linkshrinks Nachtrag

Nachtrag zum Dynamischen Linkshrink

Im letzten Artikel haben Sie eine Möglichkeit zum Dynamischen Linkshrink kennen gelernt. Hier noch ein kleiner Nachtrag, damit ich nicht falsch verstanden werde.

Natürlich zeigt das Beispiel in dem Artikel nur das Vorgehen bei einem Linkshrink mittels tinyurl. Das Ergebnis war eine Seite, die alle Parameter hatte, die man in der curl-Adresse angegeben hatte.

Was nutzt es, den Link zu shrinken, wenn dann doch die gesamte Parameterliste offen liegt? Wenig sagen Sie, und ich auch! Deshalb dieser Nachtrag:

Betrachten Sie sich nochmals das Beispiel mit abgewandelter URL:

<?php
//gets the data from a URL
function get_tiny_url($url)  {
$ch = curl_init();
$timeout = 5;
// hier können Sie irgend einen Dienst wählen
curl_setopt($ch,CURLOPT_URL,’http://tinyurl.com/api-create.php?url=‘.$url);
curl_setopt($ch,CURLOPT_RETURNTRANSFER,1);
curl_setopt($ch,CURLOPT_CONNECTTIMEOUT,$timeout);
$data = curl_exec($ch);
curl_close($ch); // close nicht vergessen
return $data;
}
//test it out!
$new_url = get_tiny_url(‚http://marketer.blog.sybeklue.de/Test_dunkel2.php?aID=1&prod=75‘);
echo $new_url
?>

Das ergibt jetzt eine  Tinyurl: http://tinyurl.com/25m3ydf

Führen Sie diese Adresse jetzt aus, erscheint in der Adressleiste genau obige URL: http://marketer.blog.sybeklue.de/Test_dunkel2.php?aID=1&prod=75

Es ist also nichts gewonnen! Hier kann sich ein übler Zeitgenosse schlichtweg böse verhalten und uns reinlegen!

Was aber wenn die Test_dunkel2.php wie folgt aussieht?

<?php
if( $_GET[‚aID‘] == „1“ && $_GET[‚prod‘] == „75“) {
   header (‚Location: http://marketer.blog.sybeklue.de/2010/11/dynamische-linkshrinks/“);
}
?>

Was bedeutet das? Nun, das ist eine Weiterleitung auf eine andere Seite. Solange Sie sonst keine Ausgabe auf den Bildschirm getätigt haben, wird durch die PHP-Funktion header() sofort die angegebene Seite aufgerufen.

Vergessen Sie nicht, in PHP sind Sie auf dem Server nicht im Browser des Benutzers.  D.h. zuerst wird das Server-Coding ausgeführt – also das PHP-Coding – dann erst wird die erzeugte Seite an den Benutzer übertragen. Also wird die Seite http://marketer.blog.sybeklue.de/2010/11/dynamische-linkshrinks/ ausgeführt.

Das if vergleicht eine sog. „Globale PHP-Variable“ $_GET, das sind die Parameter, die Sie über die URL an das Programm weitergeben. Also hier die Parameter aID und prod.

Es wird also geprüft, ob in aID der Wert 1 und in prod der Wert 75 übergeben wurde, wenn nicht beendet sich das Programm und Sie erhalten einen weißen Schirm!
Wenn aID und prod die richtigen Werte besitzen, dann erfolgt der header-Aufruf!

Das Programm verzweigt in die angegebene Seite, von den ursprünglichen Parameter sehen Sie nichts mehr.

Damit haben Sie die ursprüngliche Parameterliste voll verdeckt.

Ich habe die Programme gespeichert und Sie können Sie ausprobieren.

Klicken Sie als erstes auf diesen Link und Sie erhalten die Tinyurl.
Diese kopieren Sie in die Adressleiste und führen Sie diese aus; Sie werden auf der Linkshrink-Seite ankommen.

Somit sind jetzt die eigentlichen Paramter völlig verdeckt und man kann keinen Unsinn treiben.

Natürlich kann man im Web auch kostenpflichtige Programme finden, die das auch machen. Diese Programme machen im Prinzip das Gleiche, nur dass sie es schöner verpacken und 150$ verlangen! Hier bekommen Sie das kostenlos. (Vielleicht sollte ich mir auch einen Preis überlegen 🙂 )

Wenn Sie zum Artikel Fragen haben, bitte nicht zögern, und mich benachrichtigen, ich helfe Ihnen gerne.

Außerdem hoffe ich, dass die Schnittstellen zu den Bestellseiten Ihrer Seite jetzt sicherer werden können.

Bernd Klüppelberg

Bisher gibt es keinen Kommentar. Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar